Grundlagen Malerblatt Wissen

Aufmass von Kleinflächen

Bei der Sanierung oder Modernisierung von Bestandsgebäuden kommt es oft vor, dass Teilflächen bearbeitet werden müssen.

Handelt es sich bei Teilflächen um Flächen, die nicht mit einfachen geometrischen Formen dargestellt werden können, dürfen diese Flächen mit dem „kleinsten umschriebenen Rechteck“ erfasst und berechnet werden.

„Einfache geometrische Formen“ sind gemäß der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB) und diverser Fachkommentare neben Rechtecken und Quadraten auch Trapeze, Rauten, Dreiecke und Kreise. Das heißt, sobald sich die vorgenannten Flächen abzeichnen, sind diese auch entsprechend anzusetzen.

Unregelmäßige Einzel- oder Teilflächen können in der Praxis Schmuck-, Design- und Stilelemente sein. Sie sind am häufigsten bei Putzausbesserungen
und ähnlichen Arbeiten anzutreffen.

Die Vorgehensweise stellt in der Aufmaßtechnik nicht nur eine erhebliche Vereinfachung dar, ja, man darf auch bei dieser Regelung etwas mehr abrechnen, als tatsächlich ausgeführt wird.

Anzeige

Große Fotoaktion auf der FAF 2019

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild Malerblatt 9
Ausgabe
9.2019

ABO

Anzeige


Malerblatt Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Malerblatt-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Malerblatt-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de