Startseite » Betrieb & Markt »

Chefkarossen

Betrieb & Markt
Chefkarossen

Mal schnell Material zur Baustelle bringen, am Wochenende mit der Familie ins Grüne fahren – das bietet der Kombi. Er ist der Star unter den Chefkarossen. Auf der IAA in Frankfurt zeigte die Automobilindustrie, warum er so gefragt ist.

Andreas Fritzsche

Kombis stehen in der Autofahrer-Beliebtheitsskala ganz oben, vor allem, weil sie viel Platz bieten. Sie waren die ersten Fahrzeuge mit umklappbaren Rücksitzen, wodurch sich eine durchgehende Ladefläche von der Heckklappe bis zu den Vordersitzen schaffen ließ. Damit das große Ladevolumen im Kombi beruflich auch richtig ausgenutzt werden kann, bieten die Fahrzeugeinrichter, allen voran Sortimo mit WorkMo, passgenaue Lösungen für die Kombis an, die für die private Nutzung des Autos schnell entfernt werden können. Größere Teile können mit einem Anhänger transportiert werden, denn Kombis verfügen über eine hohe Anhängelast.
Die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) vom 17. bis 27. September 2015 in Frankfurt/M. zeigte, dass diese Fahrzeuge immer attraktiver werden. Das Angebot reicht dabei vom günstigen Lastenesel, dem einfach ausgestatteten Dacia, für noch nicht einmal 8.000 Euro, bis zum voll ausgestatteten Luxus-Kombi, dem luxuriösen Mercedes-Benz AMG E63, für über 100.000 Euro.
Beim neuen Audi A4 Avant sind die Abmessungen gewachsen, das Leergewicht ist aber deutlich gesunken – um bis zu 120 Kilogramm, je nach Motor. Und der Kofferraum mit einem Volumen von 505 bis 1430 Litern kann sich durchaus sehen lassen (ab 36.900 Euro*).
Beim Audi A6 sind die Leichtbaukarosserie und der sportlich-elegante Innenraum die Hingucker. Sein Gepäckraum bietet ein Volumen von 565 bis 1.680 Liter (ab 41.500 Euro*).
Bei kompakten Abmessungen von nur 4556 Millimeter Länge, 1800 Millimeter Breite und einer Höhe von 1.608 Millimetern bietet der neue BMW 2erGran-Tourer einen großzügigen Kofferraum, der sich von 645 auf 1.905 Liter erweitern lässt (ab 26.950 Euro*). Vier Benzintriebwerke und sieben Dieselaggregate von 85 kW/116 PS bis 240 kW/326 PS stehen beim BMW 3er-Touring zur Verfügung. Der Kofferraum lässt sich von 495 auf 1.500 Liter vergrößern (ab 31.900 Euro*). Die besten Voraussetzungen für dauerhafte Wertstabilität in der Oberklasse bietet der BMW 530d Touring in der Ausstattung Luxury Line mit einem Restwert von 55,1 Prozent seines Neupreises. Der Kofferraum fasst bis zu 1.670 Liter (ab 42.900 Euro*).
Beim Citroën C5 Tourer überzeugt der Kofferraum mit großzügigen Abmessungen: maximale Breite zwischen den Radhäusern: 1.115 Millimeter, maximale Höhe bis zum Dach: 851 Millimeter, maximale Länge 1.723 Millimeter bei umgeklappter Rückbank. Damit erhöht sich das Kofferraumvolumen von 533 auf 1.490 Liter (ab 32.890 Euro*).
Mit einem Einstiegspreis von 7.990 Euro ist der neue Dacia Logan MCV der günstigste Kombi in Deutschland. Dank 573 bis 1.518 Liter Kofferraumvolumen und bis zu 2,74 Meter Ladelänge bietet er gleichzeitig das beste Preis-Raum-Verhältnis auf dem Markt (ab 7.990 Euro).
Der Fiat Freemont bietet ein Maximum an Geräumigkeit, Komfort und Vielseitigkeit. Serienmäßig verfügt er über sieben Sitze. Die hinteren lassen sich mit einer einfachen Bewegung umklappen und komplett im Boden verstauen. Dann erhöht sich das Kofferraumvolumen von 167 auf 1461 Liter (ab 28.690 Euro*).
Der 4,56 Meter lange Ford Focus Turnier liegt mit seiner Ladekapazität von 490 bis 1.516 Litern im besseren Mittelfeld der Kompakt-Kombis. Die Ladekante ist mit 62 Zentimetern sehr rückenfreundlich. Die Ladebreite beträgt 1,14 Meter (ab 17.360 Euro*). Beim Ford Mondeo Turnier erhöht sich durch Umklappen der Rückbank das Transportvolumen von 525 auf 1.630 Liter (ab 26.650 Euro*).
Der Honda Civic Tourer ist ein Kombi der Golf-Klasse. Sein Gepäckabteil mit 624 Liter Laderaum stellt sogar einige Mittelklasse-Kombis in den Schatten. Ein großes Plus beim Honda ist das Faltsystem „Magic Seats“. Beim Umklappen der Rücksitze entsteht eine komplett ebene Ladefläche. Das maximale Fassungsvermögen liegt bei 1.668 Litern (ab 23.390 Euro*).
Der Hyundai i30 Kombi punktet mit Spritspartechniken wie dem Start-Stopp. Das Transportvolumen lässt sich leicht von 528 auf 1.642 Liter erhöhen (ab 16.930 Euro*). Der Hyundai i40 Kombi hält im Innenraum nicht nur ein üppiges Platzangebot für die Insassen, sondern auch ein Ladevolumen von 553 bis 1.719 Litern bereit (ab 25.040 Euro*).
Der Mazda 6 Kombi ist mit zwei neuen Allradvarianten in den beiden Dieselmotorisierungen mit 110 kW/150 PS und 129 kW/175 PS erhältlich. Das garantiert maximale Stabilität und hohe Fahrdynamik. Sein Kofferraum fasst 522 bis 1.664 Liter (ab 25.490 Euro*).
Dank größerem Radstand und größerer Fahrzeugbreite bietet das Mercedes-Benz C-Klasse T-Modell mehr Platz. Das sportlichere Heck birgt eine maximale Ladekapazität von 1.510 Litern. Es bietet herausragenden Fahrkomfort vor allem mit der erstmals in dieser Klasse angebotenen Luftfederung AIRMATIC (ab 33.349,75 Euro*). Wichtigste Neuerung bei der Mercedes-Benz E-Klasse ist eine neue internetfähige Telematik-Generation mit leistungsfähigen Multimediageräten. Der Kombi, das T-Modell, hat ein Kofferraumvolumen von bis zu 1.950 Liter (ab 41.412 Euro*).
Der 2-Liter-CDTI-Motor des Opel Insignia Country Tourer leistet 125 kW/170 PS. Daneben gibt es noch einen 1,6-Liter-Benziner mit ebenfalls 125 kW/170 PS und einen 2,0-Liter-Benziner mit Turbo und 184 kW/250 PS. Als Unlimited-Version (OPC) schafft der Sports Tourer 265 km/h. Der Kofferraum bietet ordentlich Platz. 540 Liter als 5-Sitzer, bis zu 1.520 Liter bei umgeklappter Rückbank. Mit vier Verzurrösen kann die Ladung ausreichend gesichert werden. Die Sitze sind bequem, das beheizbare Lenkrad im Winter beliebt. Die Assistenzsysteme erleichtern das Fahren. (Preis für den Sports Tourer: ab 25.610 Euro*). Auf der IAA feierte der neue Opel Astra Sports Tourer Weltpremiere. Je nach Modell und Ausstattung ist er bis zu 200 Kilogramm leichter als sein Vorgänger.
Der Peugeot 308 SW ist schnörkellos und funktional mit einem überaus üppigen Platzangebot. Der Kombi bietet ein Laderaumvolumen von 610 bis 1.660 Liter (ab 19.450 Euro*). Bei 4,81 Meter Länge und 2,82 Meter Radstand qualifiziert sich der Peugeot 508 SW zum Familienauto wie zum repräsentativen Business-Modell. Bei normaler Bestuhlung beläuft sich das Kofferraumvolumen auf 560 Liter, das durch Umklappen der Rücksitzlehnen auf 1.598 Liter ansteigt (ab 29.350 Euro*).
Beim Renault Clio Grandtour erhöht sich das Laderaumvolumen nach Umlegen der Rückbank von 443 auf 1.380 Liter (ab 13.690 Euro*). Beim Renault Mégane Grandtour steigt das Volumen von 524 auf 1.595 Liter (ab. 18.200 Euro*). Mit dem neuen Talisman Grandtour bietet Renault eine Ladekapazität von bis 1.700 Litern sowie die maximale Ladelänge von 2,01 Metern bei umgeklappter Rücksitzbank. Er kommt im ersten Halbjahr 2016 auf den Markt. Der Bruttopreis soll bei rund 29.000 Euro* liegen.
Der Gepäckraum des 4.535 Millimeter langen Seat Leon ST Kompaktkombis bietet ein Fassungsvermögen von 587 Liter; bei umgeklappter Rückbank und dachhoher Beladung sogar bis zu 1.470 Liter. Zudem kann zum Verstauen von besonders langem Ladegut bei einzelnen Ausstattungsversionen die Lehne des Beifahrersitzes umgeklappt werden – die maximale Ladelänge beträgt dann 2,5 Meter (ab 16.640 Euro*).
Einer der Hingucker auf der IAA war der neue Skoda Superb Combi. Er ist 23 Millimeter länger und 47 Millimeter breiter sowie vier Millimeter niedriger als das Vorgängermodell. Einen Bestwert markiert das Kofferraumvolumen mit 660 Liter, das bei umgeklappter Rücksitzbank auf 1.950 Liter wächst. Die Rücksitzbank kann dabei per Entriegelungstaste vom Gepäckraum aus umgelegt werden (ab 25.590 Euro*). Der Skoda Octavia Combi ist mit fast 4,66 Metern 90 Millimeter länger und mit über 1,81 Metern (ohne Außenspiegel) 45 Millimeter breiter geworden. Gleichzeitig wuchs der Radstand um 108 Millimeter. Das Kofferraumvolumen legte um fünf Liter auf 610 Liter zu. Wird die Rücksitzbank umgeklappt, erhöht sich das Ladevolumen auf 1.740 Liter (ab 17.650 Euro*).
Nach Öffnen der Heckklappe entpuppt sich der neue Subaru Levorg als Lademeister. Bereits im Normalzustand ist Platz für 522 Liter Ladung, bei umgeklappten Rücksitzen wächst das Volumen auf 1.485 Liter (ab 28.900 Euro*).
Als der Auris Hybrid im Jahr 2010 seine Premiere feierte, war Toyota der erste und einzige Automobilhersteller, der im C-Segment drei verschiedene Antriebsvarianten anbieten konnte. Der Kofferraum des Touring Sports kann von 530 auf 1.658 Liter vergrößert werden (ab 17.190 Euro*). Seit Juni ist die vierte Generation des Avensis Touring Sports im Handel. Durch Umklappen der Rücksitzbank erhöht sich sein Ladevolumen von 543 auf 1.609 Liter (ab 23.640 Euro*)
Mit dem Golf Variant TSI BlueMotion erweitert Volkswagen sein Angebot an besonders sparsamen Fahrzeugen. Dank einiger Modifikationen wie nahezu geschlossenes Kühlerschutzgitter und spezielle Unterbodenverkleidung sorgt auch die um 15 Millimeter abgesenkte Karosserie für aerodynamische Bestwerte. Der Kofferraum bietet ein Volumen von 605 bis 1.620 Liter. VW Golf Variant ab 19.575 Euro* (als Blue Motion ab 22.225 Euro*). Der Passat Variant GTE von Volkswagen wird von einem 1,4 Liter großen TSI-Motor mit 115 kW/156 PS und einer E-Maschine mit 85 kW/115 PS angetrieben. Beide Motoren des Plug in Hybrid-Fahrzeugs sind perfekt aufeinander abgestimmt. Der Kofferraum des Passat Variant fasst 650 bis 1.780 Liter. Sein Preis: ab 27.150 Euro* (Variant GTE ab 45.250 Euro*).
Der Volvo V60 ist ein sportlicher Kombi mit ausgeprägter Keilform, 4635 mm lang, 2097 breit (mit Außenspiegel) und 1.484 mm hoch. Sein Kofferraum fasst 430, bei umgeklappter Rückbank 1.241 Liter (ab 30.150 Euro*). Komfortable Platzverhältnisse, elegantes Design, ein hochwertiger Auftritt und innovative Sicherheitslösungen zeichnen den Volvo V70 aus. Das Kofferraumvolumen beträgt 575 Liter und lässt sich durch Umklappen der Rücksitze auf bis zu 1.600 Liter erweitern (ab 35.750 Euro*).
Wem der Kombi allerdings zu altbacken sein sollte, der findet bei den SUVs und Geländewagen sicherlich noch viele, die sich zum gleichzeitigen Gebrauch als Transporter und Familienauto verwenden lassen.
(*Brutto-Preise inklusive Mehrwertsteuer)

Kombis stehen in der Beliebtheitsskala ganz oben, vor allem, weil sie viel Platz bieten.

Um das große Ladevolumen im Kombi beruflich richtig ausnutzen zu können, bieten Fahrzeugeinrichter hier passgenaue Lösung an.

praxisplus
Eine ausführliche Marktübersicht der aktuellen Kleintransporter und Liefer-wagen finden Sie auf Malerblatt Wissen in der Rubrik Betrieb & Markt/Fuhrpark.
malerblatt-wissen.de
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Malerblatt 7
Ausgabe
7.2020

ABO

Anzeige
Produkt des Monats

Malerblatt Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Malerblatt-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Malerblatt-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de