Startseite » News »

Mit Multipor ExSal Therm sanieren und dämmen

Multipor ExSal Therm
Mit Entsalzungsplatten sanieren und dämmen

Multipor ExSal Therm soll vermeiden, dass Salze mit der aus dem Baugrund aufsteigenden Feuchte in das Bauwerk gelangen. Denn die Salze sorgen für Schäden wie Risse in Mauerwerk und Putz, außerdem  kann Schimmelpilz entstehen.

Fotos: Xella

Um beispielsweise Bauernhöfe oder Lagerhallen in Wohneinheiten umzuwidmen oder auch ältere Gebäude instand zu setzen, muss saniert werden. Xella entwickelt das Multipor Innendämmsystem weiter und führt nun das Multipor ExSal Therm zur Sanierung von Mauerwerk in den Markt ein. Mit der neuen Platte soll angefeuchtetes Mauerwerk schnell und dauerhaft wirksam entsalzt und gleichzeitig energetisch verbessert werden, verspricht der Hersteller.

Multipor ExSal Therm zur Sanierung von Mauerwerk

Feuchteschäden und Schimmelpilz konnten bisher nur sehr aufwendig und kostenintensiv behoben werden. Das neue Produkt soll jetzt die Möglichkeit bieten, die Sanierung und die energetische Aufwertung von feuchtem und salzbelastetem Mauerwerk gleichzeitig und einfach mit einem System zu lösen. Dabei wird das System direkt auf die feuchte Innenwand angebracht. Eine Trockenlegung der Wand ist laut Hersteller nicht nötig. Die Dämmstoffplatte nimmt über das Wasser die gelösten Salze auf. Das Wasser verdunstet an der Oberfläche, die Salze verbleiben in der Multipor-Platte durch Ablagerung in den reichlich vorhandenen Poren und Porengängen. Aufgrund einer höheren Druckfestigkeit ist die Multiporplatte in der Lage, den bei der Kristallisation der Salze entstehenden Druck schadensfrei aufzunehmen. Multipor ExSal Therm entzieht der Wand die Salze und Feuchtigkeit und soll obendrein durch seine hohe Wärmedämmfähigkeit für ein behagliches Raumklima sorgen.

Bausachverständigen einschalten

Wird nicht entsalzt, erfolgt weiterhin eine ununterbrochene Auffeuchtung des Mauerwerks, da die Salze die in der Raumluft vorhandene Feuchtigkeit ins Mauerwerk ziehen, um sich lösen zu können. Durch die Feuchte in der Wand wird die Dämmwirkung drastisch herabgesetzt, Oberflächentemperaturen kühlen ab, sodass der Wohnkomfort und die Behaglichkeit sinkt, was wiederum einen zusätzlichen Tauwasseranfall zur Folge hat.

Zunächst muss die Salzbelastung in der Wand durch einen Bausachverständigen nachgewiesen werden. Nach erfolgter Analyse kann mit der Verarbeitung des neuen Systems direkt begonnen werden. Die Wand muss nicht aufwendig trockengelegt werden. Lediglich der Untergrund muss eben und trocken sein. Sollte ein Ausgleichsputz nötig sein, wird dieser mit dem speziell abgestimmtem Mörtel aufgetragen. Nach sechsstündiger Trocknungsphase können die Entsalzungsplatten direkt auf die Wand aufgetragen werden. Langwierige Trocknungszeiten oder Putzsstandzeiten entfallen mit Multipor ExSal Therm. Die neue Sanierplatte hat eine Wärmeleitfähigkeit von 0,047 W/(mK) und wird in Plattenstärken ab 6 cm angeboten.

Weitere Informationen:
www.multipor.de/exsaltherm

Anzeige
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Malerblatt 9
Ausgabe
9.2021
ABO
Anzeige

Malerblatt Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Malerblatt-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Malerblatt-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de