Marmorimitation
Portor-Marmor wird auch als schwarzes Gold bezeichnet. Der schwarze Kalkstein ist von einer goldfarbenen Aderung durchzogen und zählt zu den exklusivsten Dekorationsgesteinen der Welt.
Foto: Friederike Schulz
Imitationstechniken

Marmorimitation: Schwarzes Gold

Die Marmorimitation ist eine der komplexesten Aufgaben im Bereich der Oberflächengestaltung. In der fünften Folge der Wandmalerei-Serie stellt Friederike Schulz die Imitation von Portor-Marmor vor.

Autorin | Fotos: Friederike Schulz

Portor (der in der kompletten Bezeichnung „Portor di Portovenere“ oder „Nero Portoro“ heißt) wird hauptsächlich in Ligurien abgebaut und auch als das schwarze Gold bezeichnet, da seine eisenhaltigen Adern im schwarzen Kalkstein fast golden wirken. Sein Aussehen gab diesem Naturstein seinen Namen: Dieser setzt sich zusammen aus „Nero“ für seine schwarze Farbe, „Porto“ stammt von der den Steinbrüchen nahe gelegenen Ortschaft Porto Venere und „Oro“ steht für die goldfarbenen Adern. Der Portor gehört zu den geaderten Marmorsorten – wirkt optisch aber wie ein Brèchemarmor. Er ist relativ leicht zu imitieren, da seine Struktur aus der Machart heraus entwickelt wird.

Für das Herstellen dieser Marmorimitation benötigt man als Basis einen schwarz gestrichenen Untergrund – am besten eignet sich ein matter Acryllack. Für die Ausführung benötigt man drei Pinsel: einen Rindshaarschlepper, einen Plattpinsel oder kleinen Modler und einen Dachshaarvertreiber. Auf einer Palette sollte man folgende Acrylfarben bereit halten: Weiß, Gelb, Umbra gebrannt, Siena Gebrannt, Siena Natur. Darüber hinaus benötigt man für das Finish: Weiß und Schwarz sowie etwas Binder und Wasser für die Lasurwirkung.

 so wird die Marmorimitation gemacht

Im ersten Schritt…

Die Imitation von Marmor ist eine der komplexesten Aufgaben im Bereich der Oberflächengestaltung. In der fünften Folge der Wandmalerei-Serie stellt Friederike Schulz die Imitation von Portor-Marmor vor.

Autorin | Fotos: Friederike Schulz

Portor (der in der kompletten Bezeichnung „Portor di Portovenere“ oder „Nero Portoro“ heißt) wird hauptsächlich in Ligurien abgebaut und auch als das schwarze Gold bezeichnet, da seine eisenhaltigen Adern im schwarzen Kalkstein fast golden wirken. Sein Aussehen gab diesem Naturstein seinen Namen: Dieser setzt sich zusammen aus „Nero“ für seine schwarze Farbe, „Porto“ stammt von der den Steinbrüchen nahe gelegenen Ortschaft Porto Venere und „Oro“ steht für die goldfarbenen Adern. Der Portor gehört zu den geaderten Marmorsorten – wirkt optisch aber wie ein Brèchemarmor. Er ist relativ leicht zu imitieren, da seine Struktur aus der Machart heraus entwickelt wird.

Für das Herstellen dieser Marmorimitation benötigt man als Basis einen schwarz gestrichenen Untergrund – am besten eignet sich ein matter Acryllack. Für die Ausführung benötigt man drei Pinsel: einen Rindshaarschlepper, einen Plattpinsel oder kleinen Modler und einen Dachshaarvertreiber. Auf einer Palette sollte man folgende Acrylfarben bereit halten: Weiß, Gelb, Umbra gebrannt, Siena Gebrannt, Siena Natur. Darüber hinaus benötigt man für das Finish: Weiß und Schwarz sowie etwas Binder und Wasser für die Lasurwirkung.

Und so wird´s gemacht

Im ersten Schritt…

Die Imitation von Marmor ist eine der komplexesten Aufgaben im Bereich der Oberflächengestaltung. In der fünften Folge der Wandmalerei-Serie stellt Friederike Schulz die Imitation von Portor-Marmor vor.

Autorin | Fotos: Friederike Schulz

Portor (der in der kompletten Bezeichnung „Portor di Portovenere“ oder „Nero Portoro“ heißt) wird hauptsächlich in Ligurien abgebaut und auch als das schwarze Gold bezeichnet, da seine eisenhaltigen Adern im schwarzen Kalkstein fast golden wirken. Sein Aussehen gab diesem Naturstein seinen Namen: Dieser setzt sich zusammen aus „Nero“ für seine schwarze Farbe, „Porto“ stammt von der den Steinbrüchen nahe gelegenen Ortschaft Porto Venere und „Oro“ steht für die goldfarbenen Adern. Der Portor gehört zu den geaderten Marmorsorten – wirkt optisch aber wie ein Brèchemarmor. Er ist relativ leicht zu imitieren, da seine Struktur aus der Machart heraus entwickelt wird.

Für das Herstellen dieser Marmorimitation benötigt man als Basis einen schwarz gestrichenen Untergrund – am besten eignet sich ein matter Acryllack. Für die Ausführung benötigt man drei Pinsel: einen Rindshaarschlepper, einen Plattpinsel oder kleinen Modler und einen Dachshaarvertreiber. Auf einer Palette sollte man folgende Acrylfarben bereit halten: Weiß, Gelb, Umbra gebrannt, Siena Gebrannt, Siena Natur. Darüber hinaus benötigt man für das Finish: Weiß und Schwarz sowie etwas Binder und Wasser für die Lasurwirkung.

Und so wird´s gemacht

Im ersten Schritt…

Sie wollen mehr erfahren?

Den kompletten Beitrag lesen Sie in der aktuellen Malerblatt-Ausgabe 7/2018. Dort erfahren Sie mehr zu Techniken, Funktionen und Verarbeitung.

Diese Ausgabe können Sie in unserem Shop in folgenden Varianten beziehen:

– Diese Ausgabe DIGITAL lesen (Preis: 11,50 EUR) – sofort als PDF-Download verfügbar »
– Diese Ausgabe PRINT lesen (Preis: 11,50 EUR) – Lieferzeit ca. 3-5 Tage »
– Abo abschließen und das Malerblatt regelmäßig erhalten (ab 18,60 EUR, incl. Prämie) »
– Sie sind bereits DIGITAL-Abonnent? Hier geht’s zur digitalen Ausgabe »

Bei Fragen helfen wir Ihnen gerne weiter: wenden Sie sich an unseren Leserservice per eMail unter malerblatt@zenit-presse.de oder an die Telefon-Hotline: 0711/ 72 52 202