Startseite » News »

Verkleidung aus dunklen Flachverblendern

Flachverblender
Souveräne Ausstrahlung

Ein Mehrfamilienhaus in Dortmund erhielt statt einer Putzfassade eine Verkleidung aus dunklen Flachverblendern – und zieht gerade deshalb die Blicke auf sich.

Autor: Achim Dathe | Fotos: Caparol/Fotodesign Andreas Braun

Rund 1500 Quadratmeter Fassadenfläche hat ein wohnungswirtschaftlich engagierter Investor an seinem Neubau im Stadtteil Brechten mit Flachverblendern ausführen lassen. Als Farbton wurde ein sehr dunkles Anthrazit mit Hellbezugswert 15 gewählt. Die Applikation an dem dreigeschossigen 26-Parteien-Haus führte mit geschickter Hand und einem Auge für Details der
Olfener Malerfachbetrieb Hubertus Krursel aus. Planung und Errichtung (Leistungsphasen 1 bis 9) oblagen dem Bochumer Büro Vervoorts & Schindler Architekten. Das Ergebnis überzeugt auf ganzer Linie und kann durchaus ein Vorbild für vergleichbare Projekte in der Wohnungswirtschaft sein.

Alternative zu Putz gesucht

Beim ersten Anblick hält man unwillkürlich inne: Das langgestreckte Wohngebäude, das entlang der Straße stattliche 81 Meter misst, von drei haushoch verglasten Treppenhäusern in vier bewohnte Teile untergliedert wird und seit 2019 am Astrid-Lindgren-Ring in Dortmund-Brechten steht, wirkt ohne Wenn und Aber souverän. „Unbedingt etwas anderes als Putz“ sollte diesen Neubau ummanteln, hatte sich Investor Daniel Lietmeyer vorgenommen. Mit der Bitte um passende Material- und Ausführungsvorschläge wandte sich der CEO der Hildesheimer Unternehmensgruppe LIV Lietmeyer an Marc Borcharding, Verkaufsberater für das Ruhrgebiet und Münsterland im Außendienst des Farbenherstellers Caparol.

„Dem Auftraggeber kam es darauf an, der Fassade eine eigenständige Ausstrahlung zu verleihen, die sich vom bekannten Erscheinungsbild verputzter Wohngebäude deutlich unterscheidet und das Objekt im baulichen Umfeld zu einer beeindruckenden Erscheinung macht“, erläutert Marc Borcharding, der die Lietmeyer Unternehmensgruppe schon seit vielen Jahren vorausschauend und mit großem Sachverstand berät.

„Dunkelbunte“ Flachverblender

In enger Abstimmung mit dem Bochumer Architekturbüro Vervoorts & Schindler empfahl Borcharding zur Bekleidung der Fassade des 26-Parteien-Hauses ein nichtbrennbares Wärmedämm-Verbundsystem auf Mineralwollbasis mit einer Außenhülle aus kleinformatigen Flachverblendern.

Sein Vorschlag, statt gebrannter Klinkerriemchen auch aus Kostengründen die leichteren und in jeder gewünschten Ausführung verfügbaren Original-Meldorfer zu verwenden, fand die Zustimmung aller Beteiligten und floss nach überzeugender Bemusterung am Objekt in die Planung der Fassadengestaltung ein. „Dunkelbunt“ nannte Architekt Andreas Schindler den sehr ästhetischen Farbton; in der Diktion des Farbenherstellers handelt es sich dabei um den Sonderton 4193/1: Anthrazit mit Hellbezugswert 15.

Die Fugen am Dortmunder Neubau wurden passend im Sonderton 3005/1 ausgeführt, was bei näherer Betrachtung einer zementgrauen Tönung entspricht, die mit der leicht besandeten, aber gänzlich ungenarbten Oberfläche der Verblender in Vollendung harmoniert.

Jeder Stein ist ein Unikat

Original-Meldorfer sehen gebrannten Klinkerriemchen zum Verwechseln ähnlich und sind in vielerlei Formaten und Texturen sowie allen erdenklichen Farbgebungen erhältlich. Das Besondere: Die Oberfläche jedes Fassadenbausteins wird von Hand strukturiert und nach Kundenwunsch gestaltet. Alle Original-Meldorfer sind daher Unikate. Dennoch fällt die Wirtschaftlichkeitsbetrachtung so gut wie immer zu ihren Gunsten aus, wenn man die Flachverblender aus dem hohen Norden mit gebrannten Riemchenklinkern vergleicht.

Das macht Original-Meldorfer zu einer äußerst interessanten Alternative für die Wohnungswirtschaft, wann immer es um die Gestaltung von Fassadenflächen geht.


PraxisPlus

Original-Meldorfer-Flachverblender

  • werden in Format, Farbigkeit und Oberflächenstruktur entwurfsgerecht gestaltet
  • bestehen aus gemahlenen Steinen, natürlichem Sand und mineralischen Füllstoffen
  • erhalten in traditioneller Handarbeit ihr Finish
  • sind nur 4 bis 6 mm dick und somit ein Leichtgewicht an der Fassade
  • erweisen sich als langlebig
  • eignen sich zur Verlegung auf Unterputz, für Wärmedämm-Verbundsysteme (WDVS) auf EPS- und Mineralwolle-Basis und auf vorgehängten hinterlüfteten Fassaden (VHF) sowie im Innenraum
  • werden mit einem speziellen Kleber appliziert, der zugleich als Fugenmörtel dient

Ausführliche Informationen über Original-Meldorfer und sehenswerte Anwendungsbeispiele findet man in der Broschüre „Nordisch by Nature“

bit.ly/3BGGSOF

Anzeige
Malerblatt Wissenstipp
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Malerblatt 12
Ausgabe
12.2021
ABO
Anzeige

Malerblatt Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Malerblatt-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Malerblatt-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de